Menschliche Überreste mal anders


Mal wieder ein Zeugnis der Überreste menschlicher Zivilisation, diesmal in Form eines seit mehreren Jahrzehnten dort liegendem Fasses.
Wieder in der Nähe des ehemaligen Zechenhafens Minister Achenbach.
Scheint eine ergiebige Quelle zu sein..

Es hat schon einen gewissen Charme, so ein verottendes Fass, aber ich will nicht wissen, ob und was da früher einmal drin war.
Ich werde immer wieder auch einfach Fotos von Müll in der Landschaft bzw. im Wald hier hochladen.
So wie der Müll auf die Straße geworfen wird, so wird er auch im Meer oder im Wald verklappt. Vorallem im Wald liegt oft größerer Müll versteckt hinterm Gebüsch oder einem Abhang. Aus dem Auge, aus dem Sinn. Es ist einfach schrecklich.

Unter Umweltverschmutzung stellen sich die meisten Ölkatastrophen im Golf von Mexiko, Chemikalienbeseitigung in Flüssen in China oder Quecksilberfreisetzung bei der Goldgewinnung irgendwo in Afrika vor. Alles im großen Stil natürlich und weit weg von Deutschland.
Aber selbst der Farbeimer im Wald oder der Spermüll am Wiesenrand sind Umweltverschmutzung und müssen genau so geächtet und bekämpft werden.

So, das war mein Schlussplädoyer. Und wer bis hier hin gelesen hat: Danke. :)


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ein Gedanke zu “Menschliche Überreste mal anders