Früh blühen


Das Wetter an der Ostsee hat es um Ostern herum doch recht gut gemeint. Die Natur erwacht immer mehr aus ihrem Winterschlaf.
Der Frühling im Wald ist eine spannende Sache wie ich finde. Die Zeitspanne zwischen den ersten warmen Sonnenstrahlen und dem Laubaustrieb der Bäume nutzen die Frühblüher, um mit ihren Blüten Insekten anzulocken.
Zwar sind die ersten Buschwindröschen (Anemone nemorosa) im Waldgebiet von Eldena schon zu entdecken, aber auf die weißen Blütenteppiche muss man sich hier im Nordosten noch so etwa eine Woche gedulden. Kamerascheue BuschwindröschenErstaunlicherweise habe ich im Vergleich zum letzten Jahr viele Gelbsterne bzw. Goldsterne entdeckt. Sie gehören zu den Liliengewächsen und überwintern als Zwiebel im Boden. Es gibt viele verschieden Arten, aber ich vermute sehr, dass es Wald-Goldsterne (Gagea lutea) sind. Sie bevorzugen feuchte, nährstoffreiche Standorte und auch sonst passt das von ihren Ansprüchen gut zum Eldenaer Wald.
Die genaue Gewissheit gibt natürlich immer erst eine Bestimmung mit einem Buch an der lebenden Pflanze. Aber dafür bin ich meistens zu ungeduldig. ;)

Sonst war noch nicht viel los im Wald. Ein großes Vorkommen an Lerchensporn war noch gar nicht zu sehen und im Vergleich zu den Wäldern rund um Göttingen ist die Flora doch auch insgesamt etwas artenärmer. Man weiß vieles erst zu schätzen, wenn man es nicht mehr hat. :)

Dafür findet man in der offenen Landschaft um so mehr Blüten. Entlang des Rycks – ein Fluss der durch Greifswald in die Ostsee fließt – gibt es mehr oder wenig gut gepflegte Obstbäume. Hier ist es um so schwerer nur an der Blüte und den schon fast geöffneten Blattknospen die Art zu bestimmen. Ich tippe bei denen von mir aufgenommenen Blüten auf eine Kirschpflaume (Prunus cerasifera), sie wird hier in der Region gerne an Wegrändern gepflanzt. Die Früchte sind essbar, säuerlich und so ein Zwischending von Zwetschge und Mirabelle.
Und wie die Kirschen blühen sie mit oder vor dem Blattaustrieb. Wunderschön anzusehen!

Und noch ein gutes Zeichen: Neben der ersten Fliege des Jahres vor etwa zwei Wochen habe ich auch die erste Biene des Jahres bewusst wahrgenommen! :D Auf einer Weidenblüte und schon mit viel Pollen an ihren Beinen.Blühendes Weidenkätzchen mit Honigbiene


Eine Anmerkung zu den Bildern

Alle Bilder sind mit meiner alten 350D und dem Makro Tamron 90mm 2,8 VC entstanden. Wie im letzten Beitrag angekündigt, ist meine treue 50D beim neuen Besitzer eingetroffen und erlebt hoffentlich noch ein paar schöne Jahre. :) Ich spare nun eisern auf eine Sony Alpha 7 II, die ich mir nach meinem Studienabschluss gönnen möchte.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

4 Gedanken zu “Früh blühen